Digital Detox – reduziere deine Online Zeit mit diesen 5 Tipps

digital detox tipps

Schaffst du es Push-Nachrichten mehr als zwei Minuten zu widerstehen? Oder hörst du schon die Kobold Stimme, die dir sagt “öffne mich!” ?

Ständig online zu sein, keine News zu verpassen und immer jeder Nachricht sofort volle Aufmerksamkeit zu schenken schadet unserer Psyche. 

Gemäss dem Jahresbericht “Digital 2020” sind 16 bis 64 Jährige durchschnittlich ca. 14 Stunden täglich online. 

  • Internet: 6 Stunden 43 Minuten
  • soziale Medien: 2 Stunden 24 Minuten
  • Fernsehen: 3 Stunden 18 Minuten
  • Musik-Streaming: eine Stunde 26 Minuten
  • Gaming: eine Stunde zehn Minuten

Wenn wir bedenken, dass wir ca. 8 Stunden schlafen, bleiben uns noch zwei Stunden offline zur Verfügung. 

Irgendwie beängstigend, nicht?

Daher:

Schaffe dir einen digitalen Freiraum (neudeutsch digital Detox). Schalte dich bewusst auf Flugmodus und zwar nicht nur im Flieger. Diese 5 Digital Detox Tipps helfen dir dabei.


Mit kleinen Schritten beginnen

Realistische Ziele setzen ist das Zauberwort. 

Einfach ab heute das Handy von 17:00 Uhr bis 08:00 Uhr nicht mehr zu nutzen wäre womöglich zu radikal.

Spätestens nach dem 3 Tag kommt wie bei jeder Diät der Heisshunger.

Reduziere deine digitalen Gewohnheiten Schritt für Schritt.

Fange damit an, dein Handy täglich für 30 Minuten auf Flugmodus zu setzen. 

Steigere diese 30 Minuten jeden dritten Tag um zusätzliche 5 Minuten.

Nach einem Monat reduzierst du deine digitale Zeit um täglich 80 Minuten.

Nach zwei Monaten sind es bereits 110 Minuten.


Geniesse deine Erlebnisse ohne Zwang

Einen Gipfel zu erklimmen ist ein tolles Erlebnis. 

Mit dem Fahrrad eine Rundfahrt zu machen ist total Entspannend. 

Auch das Essen was du dir bestellt hast oder selber gemacht hast ist bestimmt ein Gaumenschmaus.

Muss dies ständig auf deinem Status oder in anderen Sozialen Medien geteilt werden?

Aus welchem Grund teilst du diese Erlebnisse? 

Geht es darum dir eine Freude zu machen oder um Anerkennung zu erhalten?

Befreie dich vom Zwang dein Leben mit anderen teilen zu müssen. Du benötigst keinen Zuspruch, um glücklich zu sein.

Behalte diese Fotos zur Erinnerung auf. 

Fotos mit der dazugehörigen spannenden Geschichte deinen Freunden beim gemeinsamen Abendessen zu erzählen ist viel unterhaltsamer als sie über ein digitales Netzwerk zu teilen.


Bleib im Schlafzimmer altmodisch

Verbanne alle elektronischen Geräte aus deinem Schlafzimmer.

Lege dir einen normalen Wecker zu, der dich aus den Federn holt. 

Ein Wecker kann dich nicht zum Videos schauen oder Nachrichten lesen verführen. 

Zudem wird unsere innere Uhr nicht durch das Bildschirmlicht unterbrochen, was die Schlafqualität erhöht.


Zusammen schaffen wir es

Du wohnst zu zweit, hast Familie, oder Freunde sind auf Besuch?

Dann mache den digitalen Verzicht zu einer gemeinsamen Sache. 

Beim nächsten Abendessen werden zum Beispiel alle Handys in die Mitte des Tisches gelegt. 

Wer zuerst danach greift muss den Tisch abräumen.


Interessiere dich fürs wahre Leben

Per Sofortnachricht einen Daumen hoch zu senden ist einfach. 

Deinem Freund unpersönlich mit einem Kuchenbild zum Geburtstag gratulieren ist schnell gemacht. 

Wie wäre es Ihn auf eine gemeinsame Wanderung zum nächsten Gipfel oder zum gemeinsamen Abendessen bei dir zu Hause einzuladen?

Zeige ihm damit, dass du ihn magst und er dir wichtig ist. 

Das gemeinsame Erlebnis wird viel mehr Wert sein, als nur ein Kuchenbild.  


Es ist klar, dass wir uns der digitalen Welt nicht ganz entziehen können. Wir können uns aber Gedanken machen, wie wir sie bewusster nutzen.

Je weniger Zeit du online verbringst, desto mehr Zeit hast du für die reale Welt, die du im hier und jetzt geniessen kannst.

Darum lass dein Handy ruhig öfters im Flugmodus, wenn du mit Freunden oder Familie etwas spannendes und schönes unternimmst. 

So, und nun ab in den Flugmodus. Hast du noch weitere Digital Detox Tipps? Wir freuen uns über deinen Kommentar sobald du wieder online bist. 


Vergiss nicht: Man hat nur ein Leben. Wenn man es aber richtig lebt, dann genügt auch eins.

Deine Minimalen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.